Foto "Kalihalde im Sonnenuntergang" - Torsten Düver, April 2017

Bürgerinitiative Umwelt Wathlingen

Die Kalihaldenabdeckung - aus unserer Sicht


Erörterungstermin im Planfeststellungsverfahren Kalihaldenabdeckung  

  

Am 07., ggf. auch 08. und 09.01.2019 findet der Erörterungstermin im Planfeststellungsverfahren Kalihaldenabdeckung Wathlingen für die sogenannten Träger öffentlicher Belange (z. B. Behörden) und die Naturschutzverbände statt.

  

Am 10. und ggf. auch am 11.01.2019 findet der Erörterungstermin für die Einwender/innen und Betroffenen statt.

  

Veranstaltungsort ist jeweils die Congress Union Celle, 29221 Celle, Thaerplatz 1,

Einlass ist jeweils ab 8.00 Uhr, Beginn ist 9.00 Uhr.

  

Einwender/innen und Betroffene können im Rahmen des verfügbaren Platzangebotes als Gäste an dem Erörterungstermin für die Träger öffentlicher Belange und Naturschutzverbände teilnehmen.

  

Wir halten die Teilnahme der Einwender/innen an beiden Terminen für sehr sinnvoll, um der Firma K+S und dem LBEG das Interesse zu zeigen und bei dem Einwender-Termin die Kritik an dem Vorhaben deutlich zu machen.

  

Wichtig sind eine gute Vorbereitung und (angesichts vieler Behörden-, Firmenvertreter und Gutachter) das sachliche und standhafte Vorbringen der eigenen Argumente - das Recht haben die Bürger! Wenn Fragen nicht ausreichend beantwortet oder Argumente - ohne stichhaltige Begründung - nicht berücksichtigt werden, muss dem Vorhabenträger, wie auch dem LBEG, klar sein, dass viele Klagen gegen das Vorhaben erhoben werden.

  

Die Bekanntmachung des LBEG, sowie die Tagesordnungen, finden Sie direkt auf der Internetseite des LBEG.

< Bitte klicken Sie auf diesen Link >


Der Protest hat ein Symbol !

In den Stellungnahmen und Einwendungen der Gemeinden, Naturschutzverbände, vieler hundert Bürger und den Bürgerinitiativen Umwelt Uetze und Wathlingen im Planfeststellungsverfahren sind viele gute Argumente vorgebracht worden.

 

Es gibt einen breiten Widerstand gegen dieses Vorhaben, das keine Rücksicht auf die Menschen, die hier leben und ihre Umwelt nimmt. Das haben wir so nicht erwartet und sind beeindruckt. Dieser Protest brauchte ein Symbol – und das hat er jetzt auch. 

 

Ein Kreuz – grau und rot. Das Kreuz macht deutlich, dass sich die Menschen in Wathlingen und den umliegenden Orten gegen die geplante Haldenabdeckung, die Schädigung ihrer Umwelt und den massiven Lkw-Transportverkehr durch ihre Dörfer stellen.

 

Das graue Brett symbolisiert die umweltschädliche Salzhalde, die unbedingt beseitigt werden muss. Das rote Brett (Rot steht international für Abfall) symbolisiert das Durchkreuzen der Pläne von K+S, auf eine marode Salzhalde Millionen Tonnen erheblich belasteter Abfälle zu packen. Ebenso muss verhindert werden, dass Produktionsabwässer aus Hessen sowie flüssige Abfallstoffe, wie gering radioaktiv kontaminierte Rauchgasschlämme und Assewasser nach Wathlingen transportiert werden. 

Das Kreuz steht auch für etwas – nämlich die Beseitigung der Halde, Renaturierung des Haldengeländes, Schutz des Grundwassers, den sicheren Abschluss des Grubengebäudes zum Schutz vor massiven Bodensenkungen sowie Schutz des FFH-und Naturschutz-gebietes Brand. Deshalb:  

K+S Pläne durchkreuzen – Natur statt Deponie!


Natur statt deponie

Kalihaldenabdeckung stoppen !

Worum geht es?

Um dich und deine Lebensqualität, deine Gesundheit, dein Eigentum und deine Umwelt.

 

Der Bergbau hat die Kalihalde in Wathlingen hinterlassen. Eine Auflösung der Salzhalde kann durch eine Abdeckung mit diversen schadstoffbelasteten Materialien (nur) verzögert werden. Die Schadstoffe aus der Abdeckung werden Mensch und Umwelt belasten. Die Auflösung der Halde und die Versalzung des Grundwassers werden nicht verhindert.

Was bringt die Abdeckung für Wathlingen?

  • mindestens 20 Jahre Lärm & Staub
  • Gesundheitsrisiken
  • Schadstoffe
  • LKW-Route vor der Tür
  • Wertverlust der Grundstücke und Immobilien
  • Ungewissheit

Wir kämpfen für alle, die hier leben!

 

Wir brauchen deine Unterstützung